Gynäkologische Behandlungen

 

Therapie zur Vermeidung einer Steisslage: 90 % der Babys kommen in Kopflage zur Welt. Die meisten drehen sich im 7. oder 8. Monat mit dem Kopf nach unten, was medizinisch gesehen die günstigste Geburtslage ist. Ist das Baby in der 38 SSW noch in Steisslage (also mit Kopf nach oben) wird von Ärzten oft ein Kaiserschnitt empfohlen.
Um eine Steisslage bis zur 36 SSW zu beheben, wird ab Beginn der 31. SSW eine spezielle Moxa-Therapie angewendet. Dabei werden mit einer speziellen Beifuss-Zigarre Akupunkturpunkte mittels Wärme stimuliert, was zu leichten Kontraktionen der Gebärmuttermuskulatur führt. Diese können das Kind dazu veranlassen, sich zu drehen.
Die Moxa Therapie umfasst 20 Minuten täglich, ist leicht zu handhaben und einfach erlernbar. Falls Sie nicht täglich in die Praxis kommen möchten, erläutere ich Ihnen gerne den genauen Ablauf der Therapie. Somit kann die Behandlung auch von einer Ihnen nahestehenden Person zu Hause weitergeführt werden.


Geburtsvorbereitung: Im Bereich Geburtsvorbereitung erweist sich die TCM als sehr hilfreich und wirkungsvoll. Auch westliche Studien konnten eine signifikante Verkürzung der Geburtsdauer, besonders der Eröffnungsphase, durch Akupunktur belegen. Eine gross angelegte Studie der Universitätsfrauenklinik in Mannheim zeigte eine Verkürzung der Geburtsdauer um mehr als zwei Stunden. Eine weitere Studie der Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien zeigte eine signifikant schnellere Muttermundreifung nach geburtsvorbereitender Akupunktur.
Die geburtsvorbereitende Akupunktur beginnt mit der 36. SSW bis zum Geburtstermin. In der Regel werden ein bis zwei Behandlungen wöchentlich à 25–30 Minuten durchgeführt. Die entsprechenden Akupunkturpunkte befinden sich vorwiegend an den Beinen und Füssen. Um die energetische Situation der Schwangeren nicht zu stören, werden möglichst wenige Nadeln gestochen.


Rückenschmerzen in der Schwangerschaft:  Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft, etwa jede 2. Frau leidet darunter. Oft werden die Schmerzen im Laufe der Schwangerschaft stärker. Die Ursachen der Schmerzen sind häufig eine Dehnung der Muskeln und Bänder. Durch das Gewicht verlagert sich der Körperschwerpunkt in die Bauchregion, was eine verstärkte Krümmung des Lendenwirbelbereichs nach vorne mit sich bringt. Oft kommt es im Laufe der Schwangerschaft auch zu Verspannungen der Schulter- und Nackenmuskulatur.
Rückenschmerzen in der Schwangerschaft sind ein klassischer Fall für Tuina-Behandlungen, mit der sehr gute Resultate erzielt werden können. Man empfiehlt 1–2 Behandlungen wöchentlich.



Kinderwunsch: Mit der TCM behandelt man Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch, indem man fehlendes Yin oder Yang-Qi zuführt bzw. überschüssiges Qi ableitet, sodass ein natürlicher Wandlungsrhythmus von Yin und Yang zustande kommt. Aufgrund dessen können die Menstruation und der Eisprung regelmäßig stattfinden und der Körper wird wieder befähigt, das neu entstandene Leben zu nähren.

Je nach individuellem Fall und Menschentyp können verschiedene Therapieformen und Arzneimittel diese Wirkung entfalten.


Menstruationsbeschwerden: Die Monatsblutung einer Frau verrät laut TCM sehr viel über ihren energetischen Zustand. Man beobachtet die Farbe des Blutes, die Stärke und Regelmäßigkeit der Menstruation und verschiedenste Schmerzzustände, die den Zustand von Qi und Blut, Yin und Yang wiederspiegeln.
Die Behandlung wirkt nicht nur lokal auf die Geschlechtsorgane ein, sondern harmonisiert durch die Regulierung des Blutkreislaufs den ganzen Körper. Oft wird mit einer Kombination aus Akupunktur und Moxa sowie chinesischen Arzneimitteln therapiert. Für jede Patientin wird ein individuelles Therapieprogramm erstellt, um so die festgestellten Störungen sehr effektiv und schonend behandeln zu können.



Wechseljahrbeschwerden: Die chinesische Medizin sieht die Entwicklungsphase des Nieren Qi (essenzielles Qi, für die Fortpflanzung verantwortlich) bei Frauen in 7 Jahreszyklen. Der physiologische Wechsel zur Menopause beginnt mit dem 49. Lebensjahr. Die Frau erfährt dabei oft ein sprunghaftes Nachlassen der Nierenenergie, dies zeigt sich besonders auf der Yin-Seite. Schlafprobleme, Nachtschweiss Hitzewallungen, Trockenheit der Haut und Schleimhäute, emotionale Verstimmungen, trockener Stuhl u.a sind die Folge. Die TCM kann hier vorwiegend mittels pflanzlicher Arzneimittel sehr gut helfen und die Symptome lindern.